Sonstiges – David Bergmann

Hallo,
hier mein Beitrag zu 2014. Ich hoffe er gefällt.
Beste Grüße aus B.
David

David Bergmann - Sonstige 01David Bergmann - Sonstige 02David Bergmann - Sonstige 03David Bergmann - Sonstige 04David Bergmann - Sonstige 05David Bergmann - Sonstige 06David Bergmann - Sonstige 07David Bergmann - Sonstige 08David Bergmann - Sonstige 09David Bergmann - Sonstige 10David Bergmann - Sonstige 11David Bergmann - Sonstige 12David Bergmann - Sonstige 13David Bergmann - Sonstige 14David Bergmann - Sonstige 15David Bergmann - Sonstige 16David Bergmann - Sonstige 17David Bergmann - Sonstige 18David Bergmann - Sonstige 19David Bergmann - Sonstige 20David Bergmann - Sonstige 21

 

Herzlichen Glückwunsch zum 3.Platz im Contest 2014

Herzlichen Glückwunsch zum 3.Platz im Contest 2014

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.5 Sterne aus 47 Meinungen

18 Antworten auf Sonstiges – David Bergmann

  • Hallo David!
    Wie jedes Jahr sieht man von Dir innovatives und funktionelles Design, das in einer eigenen Liga spielt! Perfekt, nehm‘ ich!

    • Besten Dank für diesen tollen Kommentar. Und dass von Dir, der, was Designs angeht,
      sehr treffsicher hantiert. Was unsere Werke angeht, liegen wir zwar nicht gerade auf einer Linie,
      der Anspruch den wir an uns stellen, scheint aber sehr ähnlich zu sein. Es macht einfach
      Freude Deine Gitarren anzuschauen und ich bin mir sicher dass Du auch der Funktion ähnlich
      viel Aufmerksamkeit schenkst wie ich. Beste Grüße aus B.

  • das geweih im living room, der röhrende hirsch in der küche, kitsch gehört ja längst zum prenzlauer berg. soweit nichts neues. wie aber geht eine junge generation von kunsthandwerkern damit um, das kunst und handwerk seit neuestem wieder so nah beieinander liegen? da hilft im allgemeinen das netz und mir im speziellen seit jahren u.a. der gitarrenkontest von ml-factory, wo nerds und laien, original-nazis und nichts-war-so schlimm-wie-gestern-taliban sich jahr für jahr einen fröhlichen, sehr inspierativen kleinkrieg liefern.
    david beobachte ich schon länger gerne für seine anarchistische art, mit material und inhalt umzugehen, doch diesmal ist es kein kammerspiel, es ist eine synphonie.
    das klingt pathetisch, kitsch verlangt aber pathos!!!!!!!
    und mal ehrlich, immer nur über ps und hubraum labern? manchmal muss man auch die bequemen ledersitze loben.
    ich hoffe, das hat jetzt irgendjemand auch verstanden.
    von mir gibts 1000 punkte für diese gelungene interpretation.
    bitte weiter so!!!!!!!!!

    • Mich freut es das Dich meine Gitarre zum verweilen und formulieren angehalten hat.
      Und ich ahne, das Du in deinem Fach auf gleichem Niveau arbeitest. Für manchen Betrachter allerdings wird mein Instrument weit aus unbequemer sein als ein bequemer Sessel.
      Aber zum Glück ist sie ausreichend motorisiert und kann so problemlos überall mitspielen.

  • Hallo, also ich finde das diese Gitarre schon sehr kultig ist genauso aber auch die lochgitarre.

    Ich finde es immer wieder sehr erfrischend was man aus Holz und 6 stahlsaiten zaubern kann. Ob aufwendig oder sehr Schlicht, jeder ist und bleibt ein Einzelstück. Von mir gibt’s 5 Sterne. Lg alex

  • Ich finde, die Tune-o-matic Bridge passt da nicht so ganz.. Eine Holzbrücke für Hollowbodys (z.B. Gretsch) wäre da meines Erachtens besser.

    • Ich traue der Geige, was Stabilität angeht, nicht über den Weg. Somit wollte ich keine Bridge die auf der Decke aufliegt. Auch die flache Saitenlage spielte eine Rolle. Hinzu kommt die Pickup Notwendigkeit. Durch die Einzelabnahme jeder Saite klingt diese Brücke erstaunlich gut, bringt jede Saite etwa gleich voll und in Kombination mit dem NanoMag ist sie sehr Ausdrucksstark. Ich bin mir sicher, das hätte ich mit einem Stabpiezo, unter der Holzbrücke, nicht hinbekommen. Aber Du liegst natürlich richtig, und ich habe lange überlegt bis die Nutzbarkeit sich durchgesetzt hat.

      • Okay, das verstehe ich. Ich finde es immer erstaunlich, wie viel Vorarbeit in so einer Gitarre steckt. Selbst wenn ich nur eine schnöde SG ist, steckt da mächtig viel Vordenken drin. Ein großes Lob an dich. Ich hätte mir sowas nicht zugetraut!

  • Was für eine abgefahrene Idee!
    Und ich hatte schon gedacht, meine Lochgitarre wäre originell, aber Dein Werk stellt alles andere weit in den Schatten! Mich würde interessieren, wie der Klang denn so ist. Mit halbwegs guten Tonabnehmern klingt vermutlich alles ganz passabel, vorherzusagen ist da wohl nichts. Aber: warum nicht mal Mut zeigen, und das hast Du wirklich getan!
    Alles Gute für den Wettbewerb hier, eventuell spendiert Matthias ja auch etwas für die fantasiereichste Schöpfung!

    • Hallo Rolf,
      traue Deinem Gefühl und finde die Lochgitarre weiterhin originell, denn sie ist es!
      Und sicherlich hattest Du auch ein Bild vor Augen als es los ging. Ähnlich ging es
      mir auch. Ich hatte mit allen Materialien schon zu tun und hatte so eine Ahnung
      wo es mit dem Sound wohl hin gehen wird. So konnten passende Picks gewählt
      werden. Mit Mut hat das weniger zu tun, eher mit ernsthafter Planung.

  • Da lacht dem Geigespieler vergangener Tage ja wirklich das Herz. Schick!!

  • Was soll man dazu noch sagen? Fahr damit nach Berlin auf die Holy Grail Guitar Show, du kannst mit dem Teil locker mithalten. Hat mich ein wenig an Michael Spalt erinnert, der verarbeitet auch gerne Fundstücke, siehe http://www.viennaguitars.com

    • Da ich in Berlin wohne und M. Spalt dieses Jahr bei der Grail ist, werde ich wohl dabei sein. Leider aber nur als zahlender Gast.
      Aber was ist los mit Dir? Sprachlos…?! Gibts nich! An dieser Stelle kann ich Dir mal ein
      Dank für all die guten, nicht zu unkritischen, gut informierten aber immer wohl formulierten Beiträge aussprechen. Und ein wenig hatte ich mich auch schon darauf gefreut und jetzt
      so etwas…

      • Wenn’s denn sein muss:
        Ein Titan-Trussrods hätte farblich besser gepasst und wäre auch dem Klang dienlich gewesen 😉
        Wir sehen uns dann auf der Show.

        • „Trussrod s“ – soviel zum Thema „wohl formuliert“
          Ach ja, dein Kommentar zur antiken Raubtierschnitzerei fand ich auch delikat

  • ganz großen respekt! Optisch vllt. geschmacksache und auch evtl. nicht so meins, aber von der Idee und vorallem vom Arbeitsaufwand etc bisher das beste was ich gesehen habe!
    ich ziehe meinen Hut mit einer kleinen Portion neid ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.