Through Neck – Thomas Brey

Hallo,
hier mein Through Neck Bausatz – eigentlich kein Bausatz, weil die Gitarre komplett verleimt geliefert wird.
Nimmt einem zwar einige Arbeit ab, dafür ist es deutlich schwieriger, Korpus und Kopfplatte zu formen und zu schleifen, da man immer mit der kompletten Gitarre hantieren muss.
Danach wurde die Gitarre mit Hartöl (3x hellbraun,2x farblos) behandelt.

Löcher für die zusätzlichen Potis (s.u.) wurden gebohrt, E-Fach und Pickup-Fächer wurden mit Abschirmfolie ausgekleidet, dann wurden Pickups und Hardware montiert – nicht die Teile vom Bausatz, sondern:
– Klemm-Mechaniken (ML-Factory)
– Floyd Rose Special-Black
– Viva-Humbucker an Neck und Bridge, in der Mitte ein billiger Belcat DualRail Humbucker, den ich ziemlich sicher nochmal tauschen werde
– flache Humbucker-Rahmen aus Metall (die ich gerne weggelassen hätte, aber die Bohrungen waren schon da…)

Dann die Schaltung:
Ich wollte unbedingt eine Möglichkeit haben, die Signale aller drei Pickups beliebig zusammenmischen zu können – das ist mir lieber als Pickup-Wahlschalter, die ich bei meinen letzten Gitarren immer weggelassen habe. Der Nachteil solcher Lösungen ist – zumindest wenn man auf aktive Elektronik verzichtet – dass sich die einzelnen Lautstärkepotis gegenseitig beeinflussen. Das hat mich bisher (mit 2 Pickups) nie wirklich gestört, aber bei diesem Projekt mit 3 Pickups habe ich mich entschieden, noch zusätzlich ein Poti für die Gesamtlautstärke zu verbauen: Die Gitarre hat also jetzt 4 Volume-Potis, einen für jeden einzelnen Pickup und einmal Master-Volume. Alle 4 Potis sind Push-Pull Potis, damit kann man für jeden einzelnen Humbucker Coil-Splitting machen und Push-Pull beim Master-Volume kann zusätzlich noch die Phase des Bridge-Pickups umkehren. Damit lassen sich jetzt alle erdenklichen Konfigurationen mit 2 bzw. 3 Pickups mit wenigen Handgriffen einstellen.

Da ich das E-Fach aus Zeitgründen nicht mehr vergrössern wollte, war kein Platz mehr für ein Tone-Poti – ausserdem waren da ja noch die Öffnungen/Bohrungen für den Pickup-Wahlschalter.
Ich hatte mich eigentlich schon damit abgefunden, den Pickup-Wahlschalter als funktionslose Attrappe einzubauen, da der Schlitz im Korpus ohne Schalter einfach doof aussieht – bis mir vor 2 Tagen die Idee kam, den 5-fach Schalter zu einem Ton-Wahlschalter umzufunktionieren.

Also hab ich vier Trimm-Potis und vier verschiedene Kondensatoren auf eine kleine Platine gelötet – etwas voreilig, weil man nur drei wirklich nutzen kann, wenn man (wie ich) die Mittelstellung des Schalters für das ungefilterte Signal verwenden will (liegt an der Natur des Pickupschalters – ist ja KEIN einfacher Umschalter).

Bevor das Ganze eingebaut wurde, hab ich mit den Trimmpotis die gewünschten, eher dezenten, Klangfärbungen eingestellt.
In dem kleinen E-Fach ists jetzt richtig kuschelig und mir graut vor dem Tag, an dem ich den mittleren Pickup austauschen werde und das Ganze wieder zerlegen muss.
Das ist aber sowieso nötig, um ein paar verbleibende Schönheitsfehler zu beseitigen…

Abschliessend zum Bausatz: Finde ich absolut empfehlenswert – super Ergonomie, sehr angenehmes Spielgefühl – Einstellbarkeit, Saitenabstand, alles bestens und problemlos – Danke!

Viele Grüße,
Tom Brey

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.9 Sterne aus 14 Meinungen

2 Antworten auf Through Neck – Thomas Brey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.