Through Neck – Detlef Thee

Detlef Thee Through Neck FrontansichtDetlef Thee Through Neck Rueckseite

Detlef Thee Through Neck ElektrikDetlef Thee Through Neck Locking Mechaniken

Hallo Herr List,

Gerne möchte ich bei Ihrem diesjährigem Gitarrenbau-Contrest 2014 mitmachen und sende Ihnen daher ein paar Bilder von meiner Gitarre und eine kleine Beschreibung.

Projektbeschreibung:

Guitar DIY Kit „through neck“ – 2014 gebaut

Als der Bausatz bei mir ankam sah ich immer noch nicht die schöne Maserung der Esche. Erst nach dem Ölen/Lackieren wurde die sichtbar.
Die Arbeiten begannen mit dem Anpassen des Korpus, da er mir im obren Bereich persönlich zu eckig war. Die Seite der Beinauflage habe ich stattdessen nicht verändert.
Danach habe ich auch noch die Kopfplatte etwas modifiziert, weil sie wie ein Paddel aussah.

Jetzt hatte ich einmal die komplette Elektrik mit Seiten und Tremolo eingebaut, um zu sehen ob alle Bohrungen passen und keine fehlt. Ich habe dann dem Ausbau die Bohrungen noch etwas aufgeweitet und die E-Fächer mit leitendem Graphitlack ausgemalt.

Dann begannen die Schleifarbeiten. Hierzu wurde das Palisander Griffbrett abgeklebt. Insgesamt wurde der Korpus 7 mal geschliffen und lackiert. Hierzu habe ich gutes Schleifpapier (aus der Autoreparatur) und Hartöl verwendet. Der letzte Schliff wurde mit 400er Schleifpapier zusammen mit dem Hartöl eingeschliffen. Es war von Anfang an klar, dass diese Gitarre im Naturholzlook bleiben sollte. Nach der Lackierung habe ich dann das Palisandergriffbrett 3 x mit sehr viel Lemmonenöl eingeölt.

Nach ausreichender Trocknung wurde die Hardware montiert.

Zuerst wurden die Locking Mechaniken eingebaut und verschraubt. Die Bolzen für das Tremolo hatte ich ja schon zum Anfang eingesetzt um zu sehen ob alles passt. Bei der jetzigen Kontrolle fiel mir aber auf, das die Höhen der Tremolobolzen unterschiedlich war. Vor dem Einbau wurden die Bolzen auf die gleiche Höhe gebracht.

Um die Elektrik zu montieren begann ich mit der Montage eine Erdung in jedem E-Fach, auch dass der Tremolofedern. Hierzu habe ich eine Lötöse auf dem Graphitlack eingeschraubt und alle Ösen mit einem Draht verbunden. Die Masse wurde später auf einem Blech eines Potis zusammengeführt. Jetzt wurde das Federhalteblech mit einer angelöteten Erdung eingeschraubt. Für die Humbucker hatte ich mir Wilkinson Humbucker bestellt. Diese sind splitbar und mit meiner Schaltung und den Potis mit Zugschalter habe ich jetzt die Möglichkeit jeden Humbucker einzeln zum Single Coil umzuschalten. Als Schaltung wurde die der Standard Strat-Schaltung verwendet, nur dass statt der Neck- und Bridge-Single Coil Tonabnehmer Humbucker verwendet wurden. Da diese jedoch umschaltbar zu Single Coils sind, macht die Stratschaltung wieder richtig Sinn. Super Klang.

Das Schwierigste an dieser Stelle hatte ich beim Test schon bemerkt, war die Montage des mittleren Single Coil Tonabnehmers. Die Ersten Löcher des Tests hatte ich mit Zahnstochern wieder aufgefüllt und verleimt (der Pickup war etwas schief beim Test) und dann nach dem Anpassen des Pickups neu vorgebohrt. Jetzt saß alles an seinen richtigen Platz. Alle Schrauben wurden vorgebohrt, um das Holz an der Oberfläche nicht zu beschädigen. Die Vorbohrungen sind jedoch nicht tief gebohrt.

Der Schalter, der Klinkenstecker und die Potis wurden noch montiert und verlötet. Die Abdeckung des E-Faches auf der Rückseite ist eingefräst und sitzt bündig mit dem Korpus. Leider hat man für die Federabdeckung dies nicht gemacht. Ich habe nicht die notwendigen Möglichkeiten die Federfachabdeckung einzufräsen, das wäre dann aber perfekt. Die mitgelieferten Schäuben waren Linsenkopf-Schrauben. Die habe ich gegen Senkkopfschrauben mit Torx-Kopf ausgetauscht und im Kunststoff versenkt, damit nichts übersteht. Ich wählte Torx-Schrauben weil beim Test schon einige Schlitze der Schrauben einen scharfen Grad bekommen hatten.

Nach dem Einbau des Tremolos wurden die Saiten aufgezogen. Das Einstellen des Floyd Rose Tremolos ist etwas schwierig, vor allem weil dies meine erste Gitarre mit Floyd Rose war. Mein anfänglicher Fehler war eine ungleichmäßige Verteilung der Federn zu den Bassseiten hin. Als ich die Tremolofedern dann gleichmäßig montiert hatte funktioniert alles einwandfrei. Das Feintuning mit Stimmung, Bundreinheit und Saitenlage nahm dann noch mal eine Woche in Anspruch.

Nach den ersten Tests war ich sehr überrascht wie gut sich die Gitarre spielen ließ und wie toll der Sound war. Dieses Modell hat sich super gelohnt. Auch die Haptik ist spitze und gefällt allen die gern Naturholz anfassen mögen. Die Lackierung mit Hartöl finde ich sehr gut und einfach zu machen. Hartöl ist sehr strapazierfähig und wird auch oft für Fußbodenbearbeitung verwendet.

Nochmals vielen Dank für den tollen Bausatz, ohne diese Qualität wäre es mir wohl nicht gelungen diese Instrument am Ende in Händen zu halten.

Detlef Thee

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.3 Sterne aus 136 Meinungen

5 Antworten auf Through Neck – Detlef Thee

  • Nette Gitarre mit guter Idee zur Schaltung. zur kopfplatte: Wäre es nicht schöner/harmonischer gewesen, wenn der Bogen in die andere Richtung geht, also rund nach oben endet? 4 Sterne.

  • Sehe ich das richtig? Floyd rose und Locking Tuner?
    Da kann sich ja garnichts mehr verstimmen 😉

  • Traumhafte Gitarre, wobei ich glaube, dass ihr ein Ibanez-Style-Reversed-Headstock besser stehen würde 😉

    • Schade, dass das bei dem Bausatz nicht möglich ist.

      • Mir hätte auch ein Ibanez-Style-Reversed-Headstock besser gefallen. Leider kann man den Bausatz nicht ändern ohne dass man ein neues Funier auf Ober- und Unterseite aufbringt. Hierzu fehlen mir aber die Handwerklichen und Maschinellen Möglichkeiten. Nur die Löcher umbohren hätte nicht gereicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.