Style II – Harald Schön

 

Harald Schoen - Style II (1)Harald Schoen - Style II (2)Harald Schoen - Style II (3)Harald Schoen - Style II (4)Harald Schoen - Style II (5)Harald Schoen - Style II (6)Harald Schoen - Style II (7)Harald Schoen - Style II (8)

Hallo ML-Team !

Was nimmt man als erstes Gitarrenbau-Projekt ? Für mich habe ich das so entschieden: Ne Tele haste noch nicht, wenn´s gut wird haste eine, wenn nicht haste nicht zu viel Geld in den Sand gesetzt.

Ich hatte schon öfter mal ein paar Teile bei Euch gekauft und kam dann auf Eure Bausatz-Seite, hab mir ein paar der Videos der bereits veröffentlichten Bau-Projekte angesehen, und war begeistert wie viel Kreativität in manchen „Baumeistern“ steckt. So etwas wollte ich auch. Das Projekt begann im Kopf zu reifen.

Eine Telecaster sollte es werden, aber eine die nicht jeder hat, eben eine Individuelle, aber in Klang und Form trotzdem als Telecaster zu erkennen und einen „hellen Hals“ sollte sie haben. Das waren eigentlich schon die Eckdaten. Alles weitere sieht man im Video.

Zu den Bildern:
Bilder 1,2 und 3 ) Die fertige Gitarre. Das Pickguard ist aus Holz und sollte möglichst wenig vom Body verdecken, deshalb die vielleicht etwas ungewöhnliche Form. An der Gitarre ist „keine Chemie“, also kein Klarlack oder Farbe. Im Video wird erklärt wie es zu der Färbung kommt, versiegelt wird das Ganze mit Schellack. Ich bin kein „Öko“, ich fand das nur interessant was ich in verschiedenen „YouTube-Selbstbau-Videos“ gesehen hatte und wollte das einfach mal probieren.

Bilder 4 und 5 ) An meinen anderen Gitarren hatte ich ja schon ein wenig an der Elektrik „gefummelt“ und war begeistert was zum Beispiel aus ner „Chinaplanke“ mit der richtigen „Elektronik“ so raus kommen kann, also bekam die „HärryCaster“ auch eine „Frischzellenkur“, einfach aber wirksam. Das Elektrikfach wurde noch mit Kupferfolie aus gekleidet.

Bild 6 ) Hier habe ich das „Original-Teil“ von ML gegen ein Original eines anderen Herstellers ausgetauscht um die Saiten durch den Korpus führen zu können. Das man dadurch und mit ner Tele kein „Carlos Santana-Sustain“ hinbekommt ist auch mir klar, ich wollte es halt einfach haben.

Bild 8 ) Mit 10er Saiten bekommt man eine ganz respektable Saitenlage hin.

Ich habe natürlich mit „meinen Eigenbau“ so einiges ausprobiert, es geht viel, von Hank Williams bis Ramstein, je nach Verstärker klingt das richtig gut. Was die „HärryCaster“ nicht ist, ne „Live-Gitarre“, also wenn man mit nur einer Gitarre ein Konzert spielen will, dazu ist sie zu speziell. Zumal die „Saiten-durch-den-Korpus-fummelei“ bei nem Konzert gar nicht geht. Aber für spezielle Stücke und/oder als Zweit-Holz ist das schon ganz toll was damit alles an Sounds machbar ist.

Gruß Härry

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 2.8 Sterne aus 34 Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.