Style I Eigenbau „Birne rustikal“ – Michael Hosch

style-i-eigenbau-birne-rustikal-michael-hosch-1 style-i-eigenbau-birne-rustikal-michael-hosch-2 style-i-eigenbau-birne-rustikal-michael-hosch-3 style-i-eigenbau-birne-rustikal-michael-hosch-4 style-i-eigenbau-birne-rustikal-michael-hosch-5 style-i-eigenbau-birne-rustikal-michael-hosch-6

Birne rustikal
•    Korpus: Birne
•    Hals: kanadischer Ahorn 22 Bünde
•    Griffbrett: Ahorn
•    schwarzes pearl dreischichtiges vollvormontiertes Pickguard
•    Standard-Chrom-Tremolo
•    Jumbo-Bünde
•    Mensur: 648mm
•    Tonabnehmer: 2 x Single Coil, 1 x Humbucker
•    Elektronik: 1xVolumen 2xTone Poti
•    5-Wege-Schalter
•    schwarze Hardware
•    Gewicht: 3,5 kg
Von einem Freund aus Oberösterreich hab ich einen Pfosten aus Birnenholz bekommen. Daraus ließ sich ein Body gestalten, der sehr der gängigen Stratocasterform gleichkommt. Da die Gesamtdicke schon recht knapp war, musste man beim Fräsen der Ausnehmungen echt aufpassen, nicht durch und durch zu fräsen, was mir da auch gelungen ist. Etwas aufwendig gestalteten sich die Fräsarbeiten jedenfalls, weil das Birnenholz zu den härteren Sorten gehört und das hat der Bundstabfräser auch so empfunden. Also immer mehrere Durchgänge mit wenig Spanabnahme vorsehen. Danach wurde der Body mit einer Rustikalbeize versehen und danach mit drei Schichten Klarlack gesprüht. Nach dem Schleifen und Polieren konnte ich allerdings feststellen, dass hier einige Unebenheiten bestehen, die ich dann händisch mit ein wenig Lack aufgefüllt habe. Nach entsprechender Trocknungszeit wurde dann wieder geschliffen und noch eine Schicht Klarlack aufgesprüht. Leider gab es dabei ein für mich nicht nachvollziehbares Problem. Im Lack befinden sich kleine weiße Punkte, deren Herkunft mir unklar ist. Also hab ich nochmal geschliffen und dabei entstand der Effekt, dass der body an manchen Stellen ein mattes Erscheinungsbild hat. Das passt zwar jetzt zum Thema „rustikal“, ist aber nicht das, was ich mir eigentlich vorgestellt habe.
Der Ahornhals erhielt lediglich an der Kopfplatte ein kleines Logo. Dieses wurde mittels Tattoofolie aufgebracht und entsprechend viele Lackschichten mit Zwischenschliff haben hier eine einheitliche Ebene erzeugt.
Danach einfach nur mehr die Innenseiten des Korpus vollflächig mit Kupferfolie auskleiden, Elektronik rein und fertig ist das Teil. Der Rest der Einstellung war kein Problem. Vielleicht entscheide ich mich nächstes Jahr dafür die den Body nochmal komplett zu schleifen und neu zu lackieren, da die Beize auf der Vorderseite heller wirkt als auf der Rückseite. Das sollte dann schon gleich sein.
Der Klang der Gitarre ist erwartungsgemäß trotzdem recht angenehm. Dazu trägt sicherlich das Birnenholz so einiges bei.
LG Mike

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 4 Sterne aus 12 Meinungen

2 Antworten auf Style I Eigenbau „Birne rustikal“ – Michael Hosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.