fallback-image

Sonstiges – David Bergmann

Meine Antwort auf all diese Synthiapps im Taschenformat. Ein pneumatisch angetriebener analog Synthesizer. Drei Basisklangerzeuger, mit getrennten Outputs, sorgen für ein weites Spektrum an Klängen und Geräuschen, die, einzeln im Mischpult bearbeitet, ein extremen Spaßfaktor erzeugt. Durch das Sustainerpickup am Hals der Mitte, kann man durch umschalten die Signale der beiden anderen Klangerzeuger auf die Saiten der Mitte übertragen. Quasi ein Appegiator, der die Maschine relativ lang in Bewegung hält. Ab und an die Hand von der Gitarre nehmen und irgendein Joystick bewegen, und schon geht’s weiter.

Die beiden Saitenpaare sind auf Akkorde gestimmt, wobei das irgendwann meist keine Rolle mehr spielt denn wir haben es in dieser Hinsicht mit einem echten Syntheziser zu tun. Massenhaft Möglichkeiten von Industrial bis zu staubigen Wüstensounds. Die Outputs sind normale Klinkenbuchsen, also kann man jeden beliebigen Bodentreter zwischenhängen. Zusammen mit zwei alten, nicht ganz so analogen, Multieffekten am Mischpult ergibt das eine recht explosive Packung. Das Outfit mit Holz und Rost scheint ja im diesjährigen Trend zu liegen. Ich danke Matthias für all die guten und günstigen Teile, die in diesem Projekt verbaut sind.
Wer Baufotos braucht, kann unter
http://www.bkwelt.de/saiteninstrumente/analsinth-ssst/
mehr Bilder anschauen.

Hier Soundbeispiel anhören:

Viel Spaß noch,
David

Sonstiges - David Bergmann Sonstiges - David Bergmann (6) Sonstiges - David Bergmann (5) Sonstiges - David Bergmann (4) Sonstiges - David Bergmann (3) Sonstiges - David Bergmann (2)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.1 Sterne aus 38 Meinungen

11 Comments

    • Klar kann man es spielen(Soundfile oben ist kein fake), aber Du hast Recht, umgehangen wird es nicht. Wiegt knapp über 20kg. Da es einen kleinen Mixer, ein Kompressor für die Luft und Strom braucht, steht es jetzt im Proberaum und ist quasi eine Festinstallation.

      Grüße von David

  1. Hi David
    Man kann die Optik mögen oder auch nicht. Dennoch geniale Idee… Das ist ja der Spaß am Selbstbau: experimentieren, ausprobieren, etwas eigenes und ungewöhnliches versuchen. Einfach Bausatz zusammenschrauben und womöglich noch ein Fake-Gibson-Decal draufkleben, wie ich das hier tatsächlich schon gesehen habe, kann es ja nicht gewesen sein… Habe erst vor kurzem meine erste Gitarre gebaut und dabei gemerkt, was man alles anders und besser machen könnte mit ein wenig Zeit und Experimentierfreude. Gerade fertig, aber schon in Umbau-Planung…Dein Teil ist da natürlich eher was für die Fortgeschrittenen…;-)

  2. ich hab das ding ja gehört.
    und wenn ihr glaubt, das ding sieht nur gut aus………..
    klingonenambient, erste sahne!!!!!!!!!
    da können sich die scheißer im netz ruhig mal die moog- oder casioapps um die ohren hauen,
    das ding wird richtig gespielt.
    und du träumst von den endlosen weiten im weltraum.
    david, zeigs allen mit nem video,
    das müssen alle mal hören!!!!!
    in der hydraulik liegt die zukunft.

    • @ Karl und eigentlich jedem, dem ich dieses Gerät gezeigt habe:
      Ich werde heute den ganzen Kram aus der Werkstatt in den Übungsraum bringen und
      mal richtig verkabeln. Nach einigen Stunden intensivem beschnuppern, wird es
      mit Sicherheit ein Audio oder Video geben.

      Gruß von David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.