Sonstige – David Förtsch

Die AXXT ist eine Koproduktion mit der Vergolderei von Wedel in Staufen. Design, Konstruktion und Assemblage sind von mir. Ich habe den Body entworfen und die Materialien und Bauteile zusammengestellt. Matthias List ML-Factory lieferte Elektrik und Hardware. Der zweiteilige Body wurde CNC-gefräst. Er besteht aus erstklassigem Mondholz von Schweizer Bergfichte in der Qualität für Geigendecken und Harfenkorpusse. Er wurde schichtenweise leimgrundiert und mit Silber 999 blattversilbert. Nach der Punzierung des Ornaments wurde die Oberfläche oxidiert und lackiert. Der geschäftete Ahornhals ist aufgeschraubt. Er stammt von B.C. Rich, hat eine Gibson-Mensur und Rauten-Inlays aus Perlmutt. Die beiden Pickups sind VIVA Ceramic Humbucker im Singlecoil-Format (High Output 11 kohm, low noise). Die gesamte Elektrik (Pickups, Schaltung, Klinkenbuchse) sind in einem gemeinsamen Fach verstaut. Die Saiten werden von der Rückseite durch den Body über den Edelstahlzylinder und die TOM-Bridge geführt. Die AXXT wiegt 3300 Gr.

Die Gitarre als Axt ist keine originelle Idee. Diese Silber-AXXT ist meine Reverenz an Celtic und Pagan Metal. Denn die Axt ist in den keltischen und anderen Mythologien ein Attribut von Göttern und Helden. Ve und Thor, ein Bruder und ein Sohn Odins werden beide mit einer mächtigen Axt dargestellt. Odin wird von den beiden Raben Hugin und Munin (Denken und Wissen) begleitet. Wenn sie von ihren Ausflügen zurückkehren, setzen sie sich auf Odins Schultern und erzählen ihm, was sie gesehen und gehört haben. Diese Raben sind in die Silberaxt eingraviert.

Der keltische Sonnen- und Lichtgott Lugh, Schutzgott der Krieger und der Künste, wird von einem Raben begleitet. Er ist ein Bote der Anderswelt, ein Seelen- und Orakeltier, aus dessen Flug Weissagungen getroffen werden.

Die irischen Kriegsgöttinnen Bodb und Morrígan sowie die Kriegsdämoninnen Scáthach, Uathach und Aife werden von Raben begleitet und können sich in solche verwandeln. Im Mythos der beiden Gottheiten Nantosuelta und Sucellus sind die Raben die Verbindung zur Welt der Toten.

Der Gott Ve, ein Bruder Odin und Vili, wird mit einer mächtigen Axt dargestellt. Ein Sohn des Odin heisst Thor oder Thurs Az, der Gott mit der Axt.
Grimnir ist einer der Ahnengötter und Beschützer des Zwergvolks. Er gilt als großer Krieger. Er trug die legendäre Axt Dreugidum und Onkegruni, seine zweite Axt.

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.4 Sterne aus 18 Meinungen

13 Antworten auf Sonstige – David Förtsch

  • Gut Gitarre für Khmer Rouge.

  • Ich wusste nichts vom Contest. Ich hatte Matthias bloß eine Mail mit Fotos geschickt. Als ich im April 2014 meinen eignen Namen googelte, kam meine Gitarre. Ich war von den Socken.

  • Hallo,
    Mein erster Gedanke beim Anblick dieser hübschen Kreation war: Toll, endlich mal wieder eine gelungene Replika auf das 40-jährige Original von Gene Simmons.
    Mein zweiter Gedanke: Warum verschweigt der Meister diese unübersehbare Herkunft und bedient sich statt dessen aus der Kiste von Mythen und Legenden, um dieser Gitarre eine eigene Identität zu verleihen?
    Mein (vorläufiges) Fazit: Eine Show- und Fantasy-Gitarre, der ich zumindest für meine Spieltechnik keine überragende Bespielbarkeit zutraue.
    Auch macht mich die Vielzahl an Kommentaren von Herrn Förtsch bei anderen Contest-Teilnehmern nachdenklich- das Muster ist dabei meist gleich: zuerst ein wenig Anerkennung, dann kommt jedoch meist immer ein „ABER“.
    Ich meine, hier hält sich „jemand“ für sehr sicher und meint dabei, den Dieter Bohlen in der ML-Jury rauslassen zu können.
    Keine Frage, die Erfolge von Herrn Förtsch in den letzten Jahren lassen ein hohes Maß an Professionalität erkennen. Aber die m. M. wichtigste Eigenschaft eines Künstlers ist echte Bescheidenheit- und die vermisse ich bei diesen Auftritten.
    Daher gibt es von mir ehrlicherweise keine Punkte.
    Grüß´le,
    Uwe Faulborn

    • Lieber Uwe, ich kenne die Axt von Gene Simmons, wäre jedoch nie auf die Idee gekommen, meine AXXT als Replik einzustufen, weil es sich dabei um einen massiven Holzkorpus handelt. Findest du wirklich, dass meine Gitarre keine eigene Identität hat? Tatsächlich waren Magie und Mythologie für mich Antrieb und Inspiration, sie zu bauen. Bezüglich der Akkustik habe ich mir eine Menge überlegt und ich lade dich gerne ein, die Gitarre zu spielen. Das Mondholz (Fichte) gibt der Gitarre Höhen und Mitten, die du noch nie gehört hast, auch Attack und Sustain sind eine Klasse für sich. Keine Ahnung, ob du den Hals magst: B.C. Rich, NOS, Made in USA. Ich bin ehrgeizig und es fehlt mir an Bescheidenheit. Aber ich bin weder ein Profi noch ein Künstler. Für deine anregende Kritik bin ich dankbar, auch für die vielen Komplimente. David

  • Servus,
    Optisch gelungen, schöner als die allseits bekannte Kiss-Axt. Der Saitenhalter ist auch gut. Trotzdem würde ich persönlich ein paar Dinge anders lösen. Zur Halsbefestigung würde ich Halspitten nehmen, die eckige Chromplatte passt nicht. Buchse und Potis sind in der oberen Zarge nicht besonders gut aufgehoben, eine faltiges Kleidungsstück kann Poti oder Schalter unabsichtlich verstellen. Deshalb gehören Poti und Schalter m.E. da hin, wo sie immer sind. Die Buchse wäre rückseitig besser aufgehoben, dann würde man den Kabelstecker nicht sehen. Das geht mit einer Strat-Buchse sehr gut.
    Gruß Karl

    • Lieber Karl, besten Dank für die konstruktive Kritik, der ich gerne zustimme: Die Chromplatte passt nicht, der Kabelstecker sollte „unsichtbar“ sein und das Bedienfeld ist auf der oberen Zarge zu exponiert. Ich für mich selber finde die Anordnung der Potis so komfortabler, aber ich bin kein Gitarrist. David

  • Wieder ein Unikat aus dem Hause Förtsch…

    Woher soll ein „Otto-Normalverbraucher/Gitarrenzusammenschrauber“ in Anbetracht solch professioneller Contest-Teilnehmer noch die Motivation zur Teilnahme mit einer x-ten Strat-etc.-Variante nehmen?

    Vielleicht wäre hier eine Extra-Sparte für Designer-Instrumente eine Lösung?

    • Lieber Ed. Ich bin froh über deinen Kommentar. So habe ich es bisher nicht betrachtet. Ich bin jedoch kein Handwerker und kein Heimwerker. Bisher habe ich ein paar Gitarren aus vorfabrizierten Bauteilen auf dem Küchentisch zusammengebastelt. Der Body der AXXT ist mein erstes Original. Ich muss jedoch zugeben, dass Sandra von Wedel eine geniale Vergoldermeisterin ist und dass es vielleicht tatsächlich eine Extra-Sparte für ihre Handwerkskunst braucht. David

    • Oh ja, und das schon seit Jahren….
      Als ehemaliger Teilnehmer weiß ich von zum teil sehr skurilen Platzierungen zu berichten,
      und ein wirklicher Freak stand noch nie ganz oben!

      Die Axt finde ich großartig und bekommt daher das Prädkat “ Unikat “ von mir.

      • Mit Freak meinst du nicht mich. Und ja, ich habe 2017 den 3. Preis bekommen, ich hatte zum 1. Mal mitgemacht mit allen Gitarren, die ich bis dahin zusammengebastelt hatte. Eine von den 4 Strats war 2013 schon dabei, aber das wusste ich damals nicht.

        • …mit Freak meine ich ein Instrument welches nicht dem Sortiment von ML entsprang…. was ja auch gleichzeitig die Erklärung sein könnte.

        • Sorry, aber das ist mir jetzt doch unbegreiflich: Du wusstest damals nicht, das Deine(!) Strat schon 2013 dabei war?

          • Ich wusste nichts vom Contest. Ich hatte Matthias bloß eine Mail mit Fotos geschickt. Als ich im April 2014 meinen eignen Namen googelte, kam meine Gitarre. Ich war von den Socken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.