PR IV – Oliver Knipping

Oliver Knipping - PR IV (7) Oliver Knipping - PR IV (6) Oliver Knipping - PR IV (5) Oliver Knipping - PR IV (4) Oliver Knipping - PR IV (3) Oliver Knipping - PR IV (2) Oliver Knipping - PR IV (1) Oliver Knipping - PR IV (10) Oliver Knipping - PR IV (9) Oliver Knipping - PR IV (8)

Der Bausatz

Ich habe mir den Bausatz „Guitar Kit PR- IV Esche Burl Top Custom Mahagoni“ bei der ML-Factory bestellt. Hardware und Pickups wie beschrieben bis auf die Gurtpins, dort verwende ich bei allen meinen Gitarren Security Locks. Schon beim Auspacken fande ich den unbehandelten Korpus mit vorgeleimten Hals sehr schön. Da dies mein erster Bausatz war hoffte ich, dass ich die schöne Maserung nicht versehentlich übermale und damit verdecken würde. Dies ist mir zum Glück gelungen.

Vorbereitungen zum Färben und das Färben

Ich entschied mich zum Färben der Front der Gitarre Nachfülltinte von Whiteboard-Markern zu verwenden, da ich dies in einem Youtube-Video gesehen habe und das Ergebnis dabei sehr schön fand. Ich verwendete die Farben grün und schwarz. Für die Rückseite verwendete ich eine Kombination aus Grundierung und Lack für Holz in der Farbe Walnussbraun. Zunächst schleifte ich die Gitarre mehrmals mit 240er Schleifpapier. Anschließend färbte ich die gesamte Front leicht schwarz, um die Maserung zu verstärken. Die schwarze Farbschicht schleifte ich nach einer kurzen Trocknungszeit wieder vollständig ab, sodass anschließend nur noch eine dunklere Maserung zu sehen war. Anschließend wurde das Top in mehreren Lagen grün eingefärbt, sodass die Maserung weiterhin zu sehen blieb. Danach wurde noch der Rand schwarz eingefärbt und durch verwischen ein einigermaßen sanfter Übergang geschaffen. Die Rückseite wurde einfach mit Hilfe eines Tuches mit der zuvor beschriebenen Kombination bestrichen.
Am Folgetag wurde dann Sprüh-Klarlack in vielen dünnen Schichten aufgetragen und 24 Stunden zum Trocknen und Aushärten liegen gelassen. Zuvor wurde noch ein selbst entworfenes Logo auf der Kopfplatte aufgebracht. Nach der Wartezeit wurde schließlich noch der Klarlack einpoliert und der gestalterische Teil war geschafft.

Einbau der Hardware und Elektronik

Die Potis und der Toggle-Switch waren bereits vorverdrahtet. einige Lötstellen hatten sich aber auch schon wieder gelöst. Der Einbau der Pickups machte keine Probleme, allerdings war mir beim Lackieren nicht klar, dass die Ausschachtungen für die Pickups doch auch ziemlich exakt auf die Größe der Pickuprahmen angepasst waren. Ich dachte die Pickuprahren würden etwas über die Pickup-Ausschachtungen hinausragen. Dies war leider nicht der Fall. Da ich die Löcher zum Auftragen des Klarlacks abgeklebt habe, ist nun oberhalb und unterhalb der Pickups je ein kleiner Streifen unversiegelt (dort, wo der Klebestreifen war).
Zu einem weiteren Problem kam es bei der Erdung der Bridge. Für dieses Kabel war leider kein Schacht vorhanden. Da ich kein Werkzeug besitze, um einen entsprechenden Schacht zu bohren. Daher habe ich diese nicht zwingend nötige Verbindung auslassen müssen. Der Rest der Verkabelung stellte kein Problem dar. Beim Einbau der sonstigen Hardware waren nur ein paar Schrauben etwas schwer reinzuschrauben, hat aber im Endeffekt doch alles funktioniert.

Resultat

Mit dem Ergebnis bin ich sowohl optisch als auch vom Sound sehr überzeugt. Ich finde mir ist, obwohl es der erste Versuch war, ein wunderschönes Instrument gelungen. Ich würde mich freuen, wenn ihr das auch so seht 😉 Und jetzt viel Spaß beim begugucken 😉

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 2.9 Sterne aus 18 Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.