MES – Michael Günther

mes-michael-guenther-1mes-michael-guenther-3mes-michael-guenther-4mes-michael-guenther-5mes-michael-guenther-6mes-michael-guenther-7mes-michael-guenther-8mes-michael-guenther-9mes-michael-guenther-10mes-michael-guenther-11

Meine Vorstellung war, eine Sunburst-Lackierung mit möglichst weichen Übergängen, und die Maserung des Holzes sollte natürlich gut zur Geltung kommen. Gleichzeitig sollte die goldene Hardware richtig schön zum Gesamteindruck passen.

Da ich bisher (bis auf die erste MES) so gut wie nie mit Holz gearbeitet habe,  verfüge ich leider nur über wenig geeignetes Werkzeug.

So habe ich beispielsweise die Kopfplatte mit einer Holzfeile in „Form“ gebracht.

Nach dem vorschleifen (nass mit 1200er), habe ich den Hals abgeklebt und eingepasst. Da mir die Spaltmaße einfach zu groß waren, war Holzpaste angesagt.

Ehrlich gesagt hatte ich vor dem Beizen richtig Bammel, denn ich hab das noch nie (Sunburst) gemacht und die Beispiele im Internet sahen mir recht schwierig aus. Außerdem waren die Übergänge immer zu hart für meinen Geschmack.

Also habe ich erstmal ausgiebige Beiz-Tests vorgenommen und langsam kam es meiner Vorstellung näher.

Die erste Beizung war Orange, um später in der Mitte ein goldfarbiges Zentrum zu erhalten. Nach mindestens  10 Beizungen war ich dann mit dem Ergebnis zufrieden.

Allerdings waren ein paar Stellen dabei, wo das Holz die Beize (trotz Schleifens) nicht richtig angenommen hat (siehe Beispielfotos).

Jetzt hieß es „Improvisieren“.

Ich habe eine Schicht Klarlack aufgebracht und nach dem Zwischenschliff mit normalem Filzstift auf den Lack gemalt. Das habe ich so lange wiederholt, bis die Stellen halbwegs überdeckt waren.

Und dann ging‘s ans Lackieren und Schleifen und Lackieren und Schleifen…………

Danach war Polieren angesagt und wenn ich nicht die totalen Schmerzen in der Schulter gehabt hätte, würde ich wahrscheinlich noch heute polieren.

Na ja, Hardware montieren, Elektronik reinpfriemeln (durch das F-Loch, mit Zangen und Fäden und noch mehr Geduld) kennen sicher die meisten von Euch.

Tja, irgendwann war ich dann mal fertig und ich hoffe, dass meine „Red Sunshine“ doch einigermaßen passabel geworden ist. Leider sind die Bilder nicht so gut, denn in „Natura“ sieht sie noch besser aus.

Der Klang ist Super,(habe eine Verdrahtung von Gibson LP und ES von 1950 gewählt) und die Bespielbarkeit ist auch Klasse.

Übrigens noch ein großes Lob an Matthias List für seine Tipps und die sehr schnelle Reklamationsbearbeitung.  Danke nochmal dafür.

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 4.7 Sterne aus 3 Meinungen

2 Antworten auf MES – Michael Günther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.