Headless – Rainer Oelke

Hallo zuammen,
vom Erhalt des Bausatz bis er fertig ist hat es schon ein wenig gedauert, aber jetzt auch einige Bilder von mir zum Selbstbau.

Inspiriert wurde ich von sogenannten „eerie-dess“ Lackierungen, die ich im Netz entdeckt habe. So in der Art wollte ich meinen Bausatz auch „veredeln“.

Wie ich so ein Muster hinbekomme und welche Art von Farben und Lacke sich dafür eignen, dafür mussten schon einige Testbretter dran glauben.

Zunächst das Poti- und die PU-Fächer mit Kupfer Lack abgeschirmt, danach gings ans schleifen – füllern – schleifen – füllern – usw.

Als Grundierung folgte eine schwarz glänzende Lackierung.

Um das Muster zu bekommen, wurde Silber-Metallic Lack aufgetragen und mit Folie das Muster ge-swirlt.

Anschließend transparente Farblacke aufgesprüht und mit mehreren dünnen Schichten Klarlack versiegelt.

Die Lackierung wollte ich natürlich nicht mit einem Pickguard verdecken, deshalb die Single Coils mit verchromten PU-Rahmen versehen.

Ein weiteres Extra sind die Poti Knöpfe mit Perl-Einlage.

Ich hoffe, mein Werk gefällt Euch.

Viele Grüße ans ML-Factory Team und alle begeisterten Hobby Bastler

Rainer

01Abschirmung02Füllern03Grundierung04Muster05Farbe06Fertig07Fertig08Fertig09Fertig

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 4 Sterne aus 26 Meinungen

3 Antworten auf Headless – Rainer Oelke

  • Die sieht aber schön aus, ganz wunderbar!! Einfach traumhaft und macht Freude beim Angucken.

  • Hallo Andreas,

    danke für Dein positives Feedback. Freut mich.
    Das mit dem „swirlen“ hört sich vielleicht ein bisschen improvisiert an, hat aber die meiste Vorbereitung benötigt.
    Man legt eine geeignete Folie auf den noch nassen Silber-metallic Lack, greift dann in der Mitte der Folie einen Zipfel und zieht dann die Folie drehend nach oben weg.
    Dazu muss man aber die geeignete Foliendicke (zB Frischhaltefolie, Alufolie, Abdeckfolie, Haushaltsmüllbeutel…etc) und auch die geeignete Lackverdünnung vorher ausgetestet haben. Das Zusammenspiel ergibt dann viele unterschiedliche (grobe oder feine) Muster.
    Ich hoffe Du kannst Dir das jetzt konkreter vorstellen.

    Viele Grüße
    Rainer

  • Megacooles Teil. Hab zwar nicht ganz verstanden wie du du das mit den Farben geswirlt hast, aber die Gitarre fällt voll auf 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.