Headless Ash – Christian Seth

Moin,
so sieht das Ergebnis aus, wenn der Autoschlossermeister seine erste Gitarre baut (es gibt ja kaum Headless-Beispiele auf der Seite, obwohl die Dinger im Moment ja in Mode sind, Fa. Boden etc.)
Die Flucht der Bauteile erscheint mir bissl komisch, aber der Plan war von Anfang an eine Wanddeko.

Das Allerschlimmste an dem Bausatz war die Qualität der Schrauben für die Singlecoils (zumal das ja sogar Einstell- und keine Befestigungsschrauben sind). Trotz Profiwerkzeug waren die Köpfe nach dem reindrehen durchgedreht, ich musste die Köpfe abbohren und hab Spanplattenschrauben eingebaut. Die gelieferten Schrauben sind so weich, die konnte ich mit einem Seitenschneider durchknipsen.

Noch mal danke für Alles.

Anmerkung ML-Factory:
Esche gehört zu den härtesten Hölzern überhaupt. Wenn man bei Esche versucht eine Schraube ohne Vorbohrung einzuziehen versagt jeder Schraubenkopf.

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.5 Sterne aus 11 Meinungen

9 Antworten auf Headless Ash – Christian Seth

  • Hier noch ein paar Bildchen/Infos, damits rund wird.

    https://s22.postimg.cc/sbxgaiixd/collage.jpg

    • Esche ist nach meinem Geschmack eines der am schönsten gemaserten (heimischen) Tonhölzer, mit gewachster Oberfläche ein Traum zum Anfassen.
      Deine Zielvorgabe „Wanddeko“ und gleichzeitig griffbereit eine Gitarre für alle Tage oder einfach so zum Chillen kann ich gut nachvollziehen und nur unterstützen.
      Bei uns ist durch die häufige Gitarren- Hin- und Her-Tragerei auch schon mal eine wertvolle japanische Vase (made in china) kaputt gegangen, das war vielleicht ein Theater…
      Sterne vergeben ist nach meiner Beobachtung zu undurchsichtig und daher eher symbolisch, also lass ich das und sag es lieber in Worten: Du hast ein praktisches Instrument für alle Lebenslagen gebaut und die abgetragenen Holzschichten haben dem Ergebnis sehr gut getan. Gefällt mir.
      Und wegen der Anmerkung von ML bzgl. Esche und härteste Hölzer-
      Im Vergleich zu Bubinga dürfte Esche ja geradezu weich sein. Sollte wohl eher von der hinterfragten Schraubenqualität ablenken…Naja, und dass eine Gitarre auch schon mal ungefragt im Contest landet, ist ja nun auch nicht zum ersten Mal vorgekommen- ich finde das sehr kreativ;-)

  • alles Geschmacksache, ich fand die Umgestaltung gut.

  • Mich macht dieses Instrument ratlos. Für meinen subjektiven Geschmack war schon die Ausgangslage schwierig und ich kann den Versuch verstehen, dem Korpus eine andere Form zu geben. Ich glaube jedoch nicht, dass es zu etwas Überzeugenderem geführt hat. Ein waghalsiges Projekt, meiner Meinung nach.

    • Zunächst einmal – meine Mail an ML war keinesfalls als Teilnahme am Contest gedacht, sondern lediglich als Feedback. Er kann gern wieder entfernt werden (keine Beschreibung, zu wenig Fotos).
      Mein Ziel war eine Wanddeko über meinem Schreibtisch, die ich mal eben von der Wand picken, auf einem Oberschenkel balancieren und an den Rechner Stöpseln kann (Rocksmith, Music maker, etc.) ohne mir Sorgen machen zu müssen, mir mit dem Kopf die Kaffeetasse umzuhauen und trotzdem Tastatur und Maus bedienen zu können.

      • „Waghalsig“ habe ich geschrieben. Ich finde es wichtig, das waghalsige Projekte in diesem Contest vertreten sind.

    • Was ist an der Gitarre nicht überzeugend? Schaut doch für eine geköpfte Braut ziemlich gut aus.

      • Mancher Braut würde die Kopflosigkeit auch ganz gut stehen, je nach Bla-Bla-Faktor.
        Und die hier kann wenigstens nicht kopflastig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.