Bass Through Neck – Armin Wimmer

Bass Through Neck - Armin Wimmer (1)Bass Through Neck - Armin Wimmer (2)

Bass Through Neck - Armin Wimmer (3)Bass Through Neck - Armin Wimmer (4) Bass Through Neck - Armin Wimmer (5) Bass Through Neck - Armin Wimmer (6) Bass Through Neck - Armin Wimmer (7) Bass Through Neck - Armin Wimmer (8) Bass Through Neck - Armin Wimmer (9) Bass Through Neck - Armin Wimmer (10) Bass Through Neck - Armin Wimmer (11) Bass Through Neck - Armin Wimmer (12) Bass Through Neck - Armin Wimmer (13) Bass Through Neck - Armin Wimmer (14)

So, Ich habe den Bass nun fertiggestellt, bin nach einem ersten Anspielen absolut zufrieden mit dem Ergebnis!
Wunderbare Bespielbarkeit und der Sound der aktiven Elektronik ist sehr vielseitig einsetzbar und äußerst klar!

Nun zum Fertigungsprozess:
angefangen habe ich natürlich mit K180 Schleifpapier, zum anrauen, anschließend das Holz mit einem nassen Lappen abgewischt um die Poren des Holzes für die Beize zu ‚öffnen‘.
Wie man auf den Bildern (hoffe ich) erkennen kann, habe ich mit einer Blutroten Farbe begonnen, welche ich im Prozess von ca. 6 – 7 Beizgängen durch zumischen von Schwarz und einem µ Blau zu diesem düsteren Violett verdunkelt habe.

Nach einer Trockungszeit von ca 2 Stunden bin ich mit Schwarzer Beize (und frischem Schwamm!) nochmal über den Rand gefahren um den Schwarzen Rand zu bekommen.
(falls erkennbar) Die Rosa Stellen die teilweise am Rand auftreten waren ursprünglich ein ‚Unfall‘. Beim Zwischenschliff nach der ersten Schicht Klarlack, hat sich auch etwas von der violetten Farbe des Holzes gelöst und wurde zu diesem Pinken Staub. Ich habe jenen zuerst überall mit einem feuchten Tuch wieder abgewischt, dachte mir dann aber, dass ein paar winzige Akzente garnicht schlecht aussehen würden, und habe diese somit mit in den Klarlack einlackiert.

Zum Lackieren habe ich einfachen 1K matten Klarlack aus der Spraydose benutzt. Erstens um die Holzmaßerung nochmals zu betonen und zweitens um der natürlichen Optik noch das perfekte finish zu geben.

Griffbrett:
wie vielleicht aufgefallen ist, ist mein Griffbrett um einiges dunkler als es auf den Bildern am Anfang ist. Jenes habe ich ebenfalls mit schwarzer Beize behandelt. Dabei muss man nur aufpassen dass man die Beize sofort (!) wieder von den Bundstäbchen abwischt, da Beize teilweise mit Metallen reagiert und verfärbungen auftreten können.
um das Griffbrett dann wieder bespielbar zu machen, habe ich es in mehreren Gängen in Ballistolöl (einfaches Waffenöl) eingelassen.
Zum Schlus noch einen in Öl getränkten Lappen über Nacht darauf liegen lassen.. et voilà!

Bevor ich die Hardware eingebaut habe, habe ich den Lack nach einer Trockenzeit von ca 3 Stunden mit einer Sprühpolitur poliert.

Abschließend möchte ich sagen: Dieser Bausatz ist jeden Cent wert. Mit ein bisschen Hingabe schafft man sich damit ein wunderbares Instrument!

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.7 Sterne aus 7 Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.