5-Saiter Bass – Christian Ringwald

5-saiter-bass-christian-ringwald-1 5-saiter-bass-christian-ringwald-2 5-saiter-bass-christian-ringwald-3 5-saiter-bass-christian-ringwald-4 5-saiter-bass-christian-ringwald-5 5-saiter-bass-christian-ringwald-7 5-saiter-bass-christian-ringwald-8 5-saiter-bass-christian-ringwald-9

Ich möchte hier meinen Bass vorstellen, den ich bei Ebay als 2te Wahl Bausatz erstanden habe.

Ich hatte mich bisher noch nie mit dem Thema „Selbstbau“ auseinander gesetzt und wollte einfach mal ausprobieren,

ob ich mit meinen bescheidenen Mitteln ein gutaussehendes und spielbares Instrument zusammen bauen kann.

Der Bausatz war bei Ebay als 2te Wahl deklariert, weil die zusammengeleimten Body Teile von der Maserung nicht zusammen passen.

Erste Prüfung:

Als der Bausatz ankam, stellte ich nach der Sichtung des Bodys fest, dass die Maserung nicht wirklich schlimm aussah.

Ich baute zuerst alles (ohne Elektronik) zusammen um zu sehen, ob die ganzen Bohrungen passen.

Die gelieferte Elektronik verwendete ich dabei nicht, da ich günstig an eine Noll Elektronik gekommen bin.

Als erstes stellte ich fest, dass der Body an der Stelle wo die Brücke montiert wird eine Rundung hat, die Brücke also nicht plan auf den Body montiert werden kann.

Die Saiten haben mit der gelieferten Brücke etwas „gerasselt“, da ich aber eh eine String Thru Body Bridge montieren wollte, hat mich das nicht weiter gestört, vermutlich wars einfach nicht richtig von mir eingestellt.

Der Hals passt gut in die Tasche, die Schraublöcher sind exakt vorgebohrt.

Die Mechaniken laufen weich und halten die Stimmung.

Weiter stellte ich fest, dass der Hals einen „vermeintlich“ kleinen Bogen auf der D und G Saite macht.

Nach einigen Einstellversuchen habe ich keine niedrige Saitenlage ohne Schnarren einstellen können, ich reklamierte deshalb den Hals.

An dieser Stelle möchte ich den vorbildlichen Kundenservice von Mathias List hervorheben:

Ich schilderte das Problem, nach einigen Mails, bat er mich den  Hals und Body zu ihm zu senden, dass er sich das selbst anschaut.

Ein paar Tage später bekam ich meinen Bass mit eingestelltem Hals mit polierten Bünden und gefeiltem Sattel zurück.

Absolut Top, hätte ich nicht erwartet.

Ich denke, dass ich die Saitenlage nicht wegen der viel zu hohen Sattelkerben nicht habe richtig einstellen können,

der Hals an sich war jedenfalls in Ordnung.

Da nun alles soweit passte wollte ich mich an das Finish machen.

Ich wollte einen schwarz/roten Bass haben.

Nach einiger Recherche im Netz habe ich mich entschieden zu beizen und danach zu ölen.

Verwendet habe ich dafür:

Clou Wasserbeize

  • schwarz 174
  • Dunkelrot 155

und Danish Oil.

Schleifen:

  • Zuerst musste ich die Rundung im bereich der Brücke entfernen, dafür habe ich einen Schwingschleifer mit 40er Körnung verwendet, hier habe ich zum ersten mal bemerkt, wie hart das Holz des Bodys ist.
  • Als ich die Rundung abgetragen habe, habe ich von Hand mit stufenweise feinerem Schleifpapier bis  Körnung 1200 weiter geschliffen bis eine „in meinen Augen“ glatte Oberfläche entstanden ist.
  • Den Hals habe ich auch bis Körnung 1200 geschliffen.

Beizen:

  • Zuerst habe ich das ganze Holz, auch den Hals incl. Griffbrett, mit schwarzer Beize behandelt.
  • 2x Trocknen (jeweils eine Nacht) lassen und den Vorgang jeweils wiederholt.
  • Nach dem letzen Trocknen habe ich dann den Hals incl. Headstock und den Body wieder leicht angeschliffen um Platz für die rote Beize zu machen.
  • Nach deren Trocknung habe ich dann noch mal alles mit 2400er Papier abgeschliffen.

Ölen:

  • Für die Ölung verwendete ich Danish Oil, hier habe ich 3 mal geölt und Trocknen lassen.
  • Das Griffbrett habe ich auch mit dem Öl behandelt, allerdings sehr sparsam, weil man sie Reste nicht gut aus den Ecken der Bünde rauswischen kann.

Montage:

Da nun alles fertig war wollte ich den Bass montieren und stellte fest, dass ich mit den Finish hätte noch gar nicht anfangen sollen weil,

  • ich die Aussparung für die Elektrofachabdeckung noch nicht gemacht hatte.
  • ich die Löcher für die String Thru Bridge noch nicht gebohrt hatte.
  • Ich noch kein Batteriefach hatte,

was natürlich insgesamt ziemlich blöd war.

Aus Angst irgendwas zu versauen, bin ich dann zu einem Schreiner gegangen,

leider wären die Arbeiten daran so teuer gewesen, dass diese in keinem Verhältnis mehr zu den anderen Kosten gestanden haben.

Also dann doch selbst machen…

Ein Kumpel von mir gab mir dann eine Bohrmaschine und einen Satz Stechbeitel und 2 Schraubzwingen und hat mir kurz erklärt wie man damit umzugehen hat.

Das Batteriefach war harte Arbeit…

Insgesamt hat es dann aber gut geklappt, die Aussparung für das Elektrofach ist aber nicht so schön und die String Thru Löcher sind auf der Rückseite nicht 100% gerade.

Jedenfalls musste ich nach der Bearbeitung die Rückseiten noch mal ölen, da ich ein paar ungewollte Spuren hinterlassen habe.

Das Einbauen der Elektronik war dann ein Kinderspiel, da schon alles vorgelötet war, ich musste nur noch die Batterie,  PU und die Buchse anlöten.

Als „Sahnehäubchen“ habe ich noch ein Satz Aufkleber auf das Griffbrett, hat mit halt gefallen, muss man aber nicht haben.

Tipps an angehende Selbstbauer:

  1. baut den Bass vor der Lackierung/Finish komplett zusammen incl. Elektronik.
  2. alle Holzarbeiten vor der Lackierung machen
  3. Nimm dir genug Zeit zum Schleifen der Oberfläche
  4. Lass jeden Auftrag ordentlich trocknen
  5. Man sollte sich, nach der Montage aller Teile noch mal richtig Zeit nehmen, Halskrümmung, Saitenhöhe und Tonabnehmerabstand auf einander abzustimmen.
  6. Geduld

Fazit:

Wenn man etwas Zeit und Lust zu Werkeln hat, macht man mit diesem Bausatz nichts falsch und wird mit einem Instrument mit individuellen Touch belohnt.

Die Verarbeitung der Holzteile ist sehr gut.

Die gelieferten Saiten habe ich nur für die ersten Einstellungen verwendet, aktuell sind Elixir Saiten drauf.

Durch die Noll Elektronik und die String Thru Boy Bridge habe ich den Bass auch soundtechnisch aufgewertet.

Ursprünglich wollte ich auch noch andere Tonabnehmer verwenden, aber mir gefällt der Sound auch mit den gelieferten Abnehmern sehr gut.

Insgesamt habe ich über 2 Monate mit einigen Unterbrechungen bis zum fertigen Instrument gebraucht.

Man lernt sehr viel über das Instrument an sich, die Wechselwirkung der einzelnen Einstellungen.

Aktuell besitze ich noch einen G&L L2500 Tribute Bass, der steht aber momentan in der Ecke, mir gefällt mein Selbstbau momentan in Sachen Bespielbarkeit durch den schlankeren Hals einfach besser 😉

Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.7 Sterne aus 9 Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.